Pflanzenpost - unser online Magazin zu deinem Kalender

So wird deine Juli-Pflanze groß und stark

Das erwartet dich:


Kurzanleitung zum Ausdrucken

Keine Lust, dein Handy mit in den Garten oder auf den Balkon zu nehmen? Dann druck dir doch einfach unsere Kurzanleitung im DIN-A4-Format aus:


Starten

Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

  • Erde gut angießen
  • Lichtkeimer: Feine Samen nur leicht andrücken und vorsichtig befeuchten
  • Abstand Vorzucht: 1 cm
  • Keimtemperatur: ab 15°C
  • Keimdauer: 14–18 Tage
  • Erde: Anzuchterde mit Sand, später Pflanz- oder Gartenerde mit Sandanteil
  • 4–5 Wochen nach der Aussaat pikieren
  • Ca. 4 Wochen nach dem Pikieren ins Freiland (Abstand 25 cm) oder einzeln in einen großen Topf (25 cm Durchmesser)
  • Standort: sonnig und trocken
  • Boden: durchlässig und nährstoffarm
  • Rückschnitt im Frühjahr
  • Mehrjährig

Als Klassiker der italienischen Küche und vielseitig einsetzbares Heilkraut ist Thymian fast das ganze Jahr über ein treuer Begleiter im Kräuterbeet. Doch so groß er im Geschmack auch ist, seine Samen sind winzig klein. Darum solltest du ihn in Schalen aussäen, um ihn später leichter vereinzeln zu können. Du brauchst nur etwas Anzuchterde gemischt mit Sand und eine Ballbrause oder Sprühflasche.

Am wohlsten fühlt sich der ausgewachsene Thymian unter freiem Himmel, mit einem sonnigen Platz auf der Fensterbank gibt er sich aber meist auch zufrieden.


Vorziehen

Das brauchst du:

  • Anzuchtschalen
  • Anzuchterde, etwas Sand
  • Ballbrause/Sprühflasche
  • Pikierstab/Löffel

Befülle eine Anzuchtschale oder ein selbst gebasteltes Anzuchtgefäß  mit einem Gemisch aus Anzuchterde und etwas Sand. Das in möglichst kleine Schnipsel gerissene Papier legst du mit einem Abstand von 1 cm mit der Schrift nach unten auf die Erde und drückst es leicht an. Befeuchte alles mit einer Sprühflasche oder Ballbrause.

Eine durchsichtige Folie oder Glasscheibe hilft, die richtige Feuchtigkeit im Anzuchtgefäß zu erhalten. Du solltest die Abdeckung aber einmal am Tag abnehmen, um zu lüften und so Schimmel vorzubeugen. Nach der Keimung kannst du sie ganz entfernen.

Wichtig: Vermeide Staunässe, lass die Samen und Keimlinge aber auf keinen Fall austrocknen.

Wähle jetzt im Sommer einen hellen Standort für dein Gefäß, am besten im Freien.


Pikieren

Das brauchst du:

  • Pikierstab, Löffel oder Stift
  • größere Töpfe mit Drainageloch (wichtig zur Vermeidung von Staunässe)
  • Pflanz- oder Gartenerde mit Sand

4–5 Wochen nach der Aussaat musst du deine Thymian-Keimlinge pikieren. Da sie bereits früh sehr tiefe Wurzeln ausbilden, solltest du nicht zu lange damit warten, damit sich das feine Geflecht noch leicht entwirren lässt.

Hebe die Keimlinge vorsichtig mit einem Pikierstab aus der Anzuchtschale und setze sie einzeln oder in Grüppchen von ca. 4 Pflanzen in größere Töpfchen mit frischer Erde.

In unserem Video und auf unserem Blog zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie du Keimlinge am besten pikierst.

thymian-thymus-vulgaris-fensterbank-kraeuterspirale
Hier gefällt es deinem Thymian: ganz oben auf der Kräutertreppe oder Kräuterspirale 

Standort

Nach weiteren 4 Wochen darf der Thymian dann in einen großen Topf (Durchmesser 25 cm) oder in ein gut aufgelockertes Beet (Abstand 25 cm) umziehen. Setze die Pflänzchen dabei nicht zu tief ein und gieße sie in jedem Fall gut an.

Dein Thymian träumt von diesem Standort:

  • Sonnig und warm, luftig
  • Gut durchlässiger, trockener, kalkhaltiger und nährstoffarmer Boden: Verwende nährstoffarme Pflanz- oder Gartenerde mit etwas Sand.
  • Thymian mag es trocken: Drainageschicht aus Kies oder Tonscherben verhindert Staunässe im Topf.

Als mehrjährige Pflanze kann der Thymian dich und die Insekten in deinem Garten oder auf deinem Balkon über viele Jahre glücklich machen.

Beetnachbarn

Gut: Salbei, Rosmarin oder Walderdbeere.

Schlecht: Andere Kräuter, die im Gegensatz zu Thymian viel Wasser brauchen (z.B. Basilikum, Majoran, Minze, Brunnenkresse)


Pflege

Beet:

  • nur bei Trockenheit gießen
  • keine Düngung notwendig
  • im ersten Winter mit Schutz aus Reisig bedecken

Topf:

  • Regelmäßig sparsam gießen, wenn das Substrat schon leicht angetrocknet ist; Thymian lässt schnell den Kopf hängen, wenn er Durst hat - dann unbedingt gießen
  • Düngung mit Kompost einmal im Jahr sinnvoll
  • Überwintern: hell und kühl im Treppenhaus oder an einem geschützten Ort im Freien, ggf. Dämmschicht unter den Topf legen und mit Vlies abdecken

Tipps zur Überwinterung:

  • Im Herbst nicht mehr zu stark schneiden – frisch geschnittene Triebe sind frostempfindlich
  • Rückschnitt im Frühjahr, Altholz nicht verletzen

Krankheiten und Schädlinge

Krankheiten und Schädlinge treten nur selten auf. Mit seinem starken Duft hält Thymian sogar Schädlinge von anderen Pflanzen fern.

Bei zu großer Nährstoffgabe können Blattläuse oder Zikaden deinen Thymian befallen. Achte deshalb auf einen nährstoffarmen Boden. Pilzkrankheiten und Schimmel können entstehen, wenn der Thymian nasse Füße bekommt. In einem durchlässigen Substrat, in dem Wasser gut ablaufen kann, fühlt er sich aber fast so wohl wie in seiner Heimat am Mittelmeer.


Ernte und Lagerung

  • Am besten vor der Blüte an einem trockenen Tag schneiden
  • Immer nur ganze Triebe ernten, ohne das Altholz zu verletzen
  • Zum Trocknen: zu Sträußen binden und an einem luftigen Ort aufhängen
  • Blätter von den Stängeln streifen und in einem Schraubglas aufbewahren
  • Alternativ kannst du Kräuter auch in Öl einfrieren.
thymian-tee-tasse
Ein heißer Thymiantee mit Honig wirkt bei Erkältungen wahre Wunder.

Heilwirkung

Thymian ist mehr als nur ein aromatisches Küchenkraut, das perfekt in deftige mediterrane Gerichte und Tomatensoßen passt.

Bei Atemwegserkrankungen und besonders bei festsitzendem Husten wirkt er schleim- und krampflösend. Einfach einen Teelöffel getrocknete Thymianblätter mit heißem Wasser aufgießen, 15 Minuten ziehen lassen und etwas Honig hinzufügen. Schon der heiße Thymiandampf wird dich sofort leichter atmen lassen.

Außerdem wirkt Thymian entzündungshemmend und wartet nur auf seinen Einsatz bei Entzündungen im Mundraum, Verdauungsbeschwerden, Leber- und Milzleiden.

Du hast Pflanzenpost erfolgreich abonniert!
Schön das du wieder da bist! Du bist erfolgreich angemeldet
Perfekt! Du hast dich erfolgreich abgemeldet.
Oh! Der Link ist leider abgelaufen
Erfolgreich! Überprüfe deine Emails, du solltest einen Anmeldelink erhalten haben.