Pflanzenpost - unser online Magazin zu deinem Kalender

So wird deine August-Pflanze groß und stark


Das erwartet dich:


Kurzanleitung zum Ausdrucken

Keine Lust, dein Handy mit in den Garten oder auf den Balkon zu nehmen? Dann druck dir doch einfach unsere Kurzanleitung im DIN-A4-Format aus:

Starten

Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

  • Keimtemperatur: 16–20 °C
  • Lichtkeimer: nur andrücken
  • Keimdauer: 18–28 Tage
  • Pflanzabstand: 25 cm
  • Reihenabstand: 20–25 cm
  • Aussaat Topf/Freiland: Frühling/Mai, wenn die Erde sich erwärmt hat

Dieses pfeffrig schmeckende Kraut tut dem Magen gut und ist zudem pflegeleicht: Bohnenkraut sät man am besten im Frühling, wenn sich der Boden erwärmt hat. Es wächst jedoch eher langsam, weshalb Nachsäen nur bis Anfang Juni sinnvoll ist (deswegen hebst du deine Samen am besten fürs nächste Jahr auf).


Aussäen

Das brauchst du:

  • Freiland: durchlässiger, nicht zu feuchter Boden
  • Topf: Anzuchterde bzw. Kräutererde, Töpfe, Ballbrause

Freiland: Zunächst lockerst du die Erde auf und befreist sie von Beikraut. Bohnenkraut wächst sehr langsam und sollte deswegen nicht mit schnell wachsenden Wildkräutern konkurrieren müssen. Dann ziehst du Rillen mit einem Abstand von 20–25 cm und legst das in Stückchen gerissene Saatpapier mit der Schrift nach unten auf die Erde. Gieße alles gut an und halte die Saat bis zur Keimung feucht.

Topf: Wenn du dein Bohnenkraut in Töpfen vorziehen möchtest, verwendest du dafür Anzuchterde und/oder Kräutererde. Das Samenpapier reißt du in kleine Teile und legst diese mit der Schriftseite nach unten auf die Erde. Drück sie nur leicht an, da die Samen des Bohnenkrauts Lichtkeimer sind und ohne Licht nicht wachsen können. Dann gießt du alles gut an und hältst deine Saat stets feucht, bis es Zeit für die Keimlinge ist, in größere Töpfe umzusiedeln.

bohnenkraut-strauch
Bohnenkraut in Hülle und Fülle.

Pikieren

Freiland: Gehen zu viele Bohnenkrautkeimlinge nebeneinander auf, musst du sie pikieren: Dafür bohrst du an dem vorgesehenen Standort Löcher, holst die Keimlinge mit einem Pikierstab aus der Erde und setzt sie neu ein. Gieße sie gut an, damit Erde an die Wurzeln gespült wird und die Keimlinge eine größere Chance haben, schneller wieder wachsen zu können.

Topf: Wenn die Keimlinge 2–3 cm hoch sind, kannst du sie in größere Töpfe pikieren. Wie auch im Freiland musst du sie nach dem Umtopfen gut angießen.


Standort

Am besten gefällt es deinem Bohnenkraut an einem sonnigen Standort. Dort bekommt es genug Licht, um seine Wachstumskräfte zu mobilisieren. Bohnen haben das kleine Kraut besonders gern als Nachbarn, da es vor der schwarzen Bohnenlaus schützt. Achte nur darauf, das Bohnenkraut nicht im Schatten der riesigen Schmetterlingsblütler zu pflanzen.

Gute und schlechte Nachbarn

Gut: Bohnen, Rote Beete

Schlecht: Basilikum


Pflege

  • Beikraut jäten
  • Freiland: Reifer Kompost reicht als vorbereitender Bodendünger aus
  • Nicht zu oft gießen – Bohnenkraut ist ein Trockenheitskünstler und verträgt keine Nässe

Ernte & Lagerung

Du kannst fortlaufend Blättchen von deinem Bohnenkraut zupfen oder ganze Stängel abschneiden. Das Kraut wächst dann wieder nach.

Aber auch Trocknen klappt bei diesem Kraut gut: Kurz vor oder während der Blüte schneidest du ganze Stiele ab und hängst diese zusammengebunden an einem luftigen, trockenen Ort auf. Ideal geeignet sind hierfür Schuppen, Speicher oder auch warme Innenräume. Wichtig ist nur, dass du an einem trockenen, sonnigen Tag am späten Vormittag erntest (dann ist der Geschmack am intensivsten). Dein Kräuterbündel sollte auch keine Sonne abbekommen, da es sonst an Aroma verliert. Nach ca. 2 Wochen ist das Kraut rascheltrocken. Jetzt kannst du die Blätter und Blüten abstreifen. Steckst du sie in luftdichte, dunkle Gläser, bleiben sie monatelang haltbar.

bohnenkraut-tee-mit-bohnenkraut-buendel
Eine Tasse Bohnenkrauttee hilft bei Magenbeschwerden.

Genießen

Wenn du schon allein beim Anblick eines Bohneneintopfs Bauchweh bekommst, ist das Bohnenkraut dein bester Freund: Kochst du es mit, macht es schwere Eintöpfe, Kartoffelgerichte und eben alles, was Bohnen enthält, viel bekömmlicher und verhindert Blähungen. Das freut bestimmt nicht nur dich, sondern heimlich auch die ganze Tischgesellschaft.

Auch als Tee wirkt das Bohnenkraut entspannend. Einfach frische oder getrocknete Blätter und Blüten mit kochendem Wasser übergießen, ziehen lassen und dein Magen wird sich im Nu entspannen.

Du hast Pflanzenpost erfolgreich abonniert!
Schön das du wieder da bist! Du bist erfolgreich angemeldet
Perfekt! Du hast dich erfolgreich abgemeldet.
Oh! Der Link ist leider abgelaufen
Erfolgreich! Überprüfe deine Emails, du solltest einen Anmeldelink erhalten haben.